Sie befinden sich hier » Erbrecht Spanien » Nachlass regeln mittels deutschem Testament/Erbschein in Spanien?

Nachlass regeln mittels deutschem Testament/Erbschein in Spanien?

Deutsches Testament als Erbnachweis in Spanien voll anerkannt
Weit verbreitet ist der Glaube, dass es für deutsche Immobilieneigentümer in Spanien zwingend notwendig sei, sein Testament in Spanien vor einem spanischen Notar, womöglich noch nach spanischem Recht, abzufassen. Dies ist nicht korrekt, denn das deutsche Testament und der deutsche Erbschein sind in Spanien voll anerkannt. Außerdem gibt es inzwischen das europäische Nachlasszeugnis, welches daneben ebenfalls als Erbnachweis verwendet werden kann.
Dies bedeutet, dass jeder Deutsche sein Testament, sei es handschriftlich oder notariell, auf Deutsch und in Deutschland sowohl für sein in Deutschland als auch in Spanien belegenes Vermögen abfassen kann. Der Vorteil liegt auf der Hand, der Testierende kann in seiner Muttersprache nach den ihm bekannten Regeln testieren.
Vorsicht ist allerdings seit dem 17.08.2015 geboten. Denn seitdem gilt gemäß der EU-Erbrechtsverordnung, dass das Erbrecht des Landes zur Anwendung gelangt, in welchem der Erblasser seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte. Möchte also ein Deutscher, der seinen gewöhnlichen Aufenthalt in Spanien hat nach deutschem Erbrecht beerbet werden, so muss er zwingend ein Testament errichten und die Anwendung des deutschen Erbrechts ausdrücklich wählen. Die Rechtswahl ist immer für das Recht der eigenen Staatsangehörigkeit möglich. Lebt ein Deutscher mit gewöhnlichem Aufenthalt in Spanien und errichtet dieser entweder kein Testament oder ein solches ohne Rechtswahl, dann wird er zwingend nach spanischem Erbrecht beerbt. Das spanische Recht kennt zum Beispiel das „Berliner Testament“ nicht, mit welchem sich Ehegatten bzw. Lebenspartner gegenseitig in einem Testament zu Erben einsetzen. Ein gemeinschaftliches Testament ist sogar nach allgemeinspanischem Recht unwirksam, weshalb gerade bei dem Wunsch, ein Ehegattentestament aufzusetzen in grundsätzlich eine Rechtswahl zugunsten des deutschen Rechts zu treffen ist.

Rechtsanwältin Martina Dyllong Mitglied im Deutschen Anwaltverein Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein Mitglied beim Anwalt Suchservice Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V.
Design & Entwicklung - www.ennovative.de