Sie befinden sich hier » Erbrecht Spanien » Das Dreizeugentestament

Das Dreizeugentestament

Das Dreizeugentestament – Was es in der Not zu beachten gilt

Im Grunde genommen ist es allgemein bekannt, dass man seinen letzten Willen rechtzeitig und wohl durchdacht durch ein Testament oder einen Erbvertrag regeln sollte. Trotzdem haben viele kein Testament und kommen in einer Notsituation darauf, ein sogenanntes Nottestament zu errichten, sofern dies überhaupt noch möglich ist. Zu den Nottestamenten zählen nach deutschem Recht das Dreizeugentestament, das Bürgermeistertestament und das Seetestament. In diesem Artikel soll das Dreizeugentestament nach deutschem Recht näher beleuchtet werden.

Das Nottestament ist in den Fällen ein wichtiges Instrumentarium, in welchen unvorhergesehene und plötzliche schwerwiegende Erkrankungen auftreten. So geschah es z.B. in einem Falle, dass Herr S. lediglich zu einer Untersuchung wegen Verdachts einer Bronchitis in Spanien ins Krankenhaus musste und er sofort stationär behandelt wurde, da es einen Verdacht auf Lungenkrebs gab, welcher sich nach einigen Untersuchungen auch bestätigte. Herr S. merkte, dass er wohl nicht mehr lange leben würde und bat seine Ehefrau, ein Testament zu verfassen, da ein Notar nicht mehr erreichbar war. Sie folgte seinem Wunsch und errichtete ein Dreizeugentestament mit zwei weiteren Zeugen (der diensthabende Arzt und eine Krankenschwester), in welchem er seine Frau als Alleinerbin einsetzte und seine beiden Kinder nicht bedachte. Sie und die Zeugen unterschrieben das Testament. Noch am gleichen Tag verstarb Herr S. und die Ehefrau lieferte das Testament  beim zuständigen Nachlassgericht in Deutschland ab. Sie beantragte einen Erbschein, der sie als Alleinerbin auswies. Diesem entsprach das Nachlassgericht nicht, da das Nottestament nicht formgültig errichtet worden ist. Somit wurde entgegen dem Willen des Erblassers seine Ehefrau und seine beiden Kinder Erben. Doch was hat der Erblasser falsch gemacht? Er bedachte seine Ehefrau, welche als dritte Zeugin im Bunde war. Jedoch dürfen Zeugen nicht mit der Person verwandt oder verschwägert sein, welche im Testament als Erbe bedacht ist. Hätte er noch einen weiteren unbekannten Zeugen hinzugezogen, wäre das Testament wohl wirksam gewesen.

Fazit: Wenn sich der Erblasser in naher Todesgefahr befindet und gerade eben kein Notar oder Bürgermeister zur Verfügung steht, so kann er seinen letzten Willen mündlich vor drei Zeugen erklären. Die Todesgefahr muss dabei so nah sein, dass vor Versterben nicht doch noch ein Notar telefonisch hätte erreicht werden können. Die Todesgefahr ist wohl nicht als nah anzusehen, wenn der Erblasser zwei Wochen nach Errichtung des Dreizeugentestaments verstirbt. In diesem Fall hätte ein Dreizeugentestament keine Wirksamkeit und die Erbfolge würde nicht nach dem Willen des Erblassers eintreten. Weiterhin ist über die mündliche Erklärung eine Niederschrift aufzunehmen, welche verständlich vorgelesen, genehmigt und von den drei Zeugen sowie dem Erblasser unterschrieben werden muss. Die Niederschrift kann außer in der deutschen auch in einer anderen Sprache abgefasst werden. Wichtig ist, dass der Erblasser und die Zeugen der Sprache der Niederschrift hinreichend kundig sind. Die Zeugen dürfen nicht mit einer Person verwandt oder verschwägert sein, welche im Testament als Erbe aufgeführt ist. Die Zuwendung welche diese Person aus der Erbmasse erhalten sollte, wäre in solch einem Fall nicht mehr wirksam. Daher ist Vorsicht geboten bei der Auswahl der Zeugen.

Aufgrund der großen Gefahr der Ungültigkeit von einem Dreizeugentestament sollte ein Testament langfristig geplant und mit fachlichem Rat erstellt werden. Gerade bei Nachlässen in denen Vermögen sowohl in Deutschland als auch in Spanien vorhanden ist, können bei nicht fachkundiger Erstellung des Testamentes unerwünschte Ergebnisse eintreten.

Rechtsanwältin Martina Dyllong Mitglied im Deutschen Anwaltverein Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein Mitglied beim Anwalt Suchservice Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V.
Design & Entwicklung - www.ennovative.de