Sie befinden sich hier » Der gesetzliche Erbteil » Ehegattenerbrecht

Ehegattenerbrecht

Neben den Verwandten erbt der Ehegatte zu einem Viertel neben den Erben der ersten Ordnung und zur Hälfte neben Verwandten der zweiten Ordnung oder Großeltern. Sind weder Verwandte der ersten oder der zweiten Ordnung noch Großeltern vorhanden, so erhält der überlebende Ehegatte die ganze Erbschaft. Voraussetzung ist außerdem, dass die Ehe zum Zeitpunkt des Todes des Erblassers auch bestand. Wenn die Ehescheidung aber im Zeitpunkt des Todes des Erblassers bereits beantragt war oder wenn er der Ehescheidung zugestimmt hatte, so besteht für den überlebenden Ehegatten kein gesetzliches Erbrecht.

Für die Höhe der Erbquote ist zudem der Güterstand, in welchem die Ehegatten verheiratet waren zu beachten. Es ergeben sich Unterschiede beim gesetzlichen Güterstand, der Gütertrennung und der Gütergemeinschaft.

1. Erbquote bei Zugewinngemeinschaft (gesetzlicher Güterstand)

Das Erbrecht des Ehegatten erhöht sich bei Vorliegen des gesetzlichen Güterstandes der Zugewinngemeinschaft pauschal um ein Viertel. Die bedeutet, dass der überlebende Ehegatte neben gesetzlichen Erben wie folgt erbt:

  1. Neben gesetzlichen Erben der ersten Ordnung: der Ehegatte erbt die Hälfte des Nachlasses ( ¼ Erbrechtsquote + ¼ Pauschalerhöhung)
  2. Neben Verwandten der zweiten Ordnung oder Großeltern erbt der Ehegatte ¾ des Nachlasses (½ Erbrechtsquote + ¼ Pauschalerhöhung)

2. Erbquote bei Gütertrennung

Lebten die Ehegatten im Güterstand der Gütertrennung, so erbt der überlebende Ehegatte zu einem Viertel neben den Erben der ersten Ordnung und zur Hälfte neben Verwandten der zweiten Ordnung oder Großeltern.

Sind Abkömmlinge vorhanden, so richtet sich die Quote nach der Anzahl der Kinder:

Anzahl der Abkömmlinge Erbquote Ehegatte Erbquote Abkömmling
1 ½ (50%) ½ (50%)
2 ⅓ (33,33) Jeder Abkömmling ⅓ (33,33% x 2 = 66,66% insgesamt)
3 ¼ (25%) Die restlichen ¾ (75%) werden auf die 3 Abkömmlinge verteilt. Jeder erbt ¼ (25%)
4 oder mehr ¼ (25%) Die restlichen ¾ (75%) teilen sich die Abkömmlinge zu jeweils gleichen Teilen

 

3. Erbquote bei Gütergemeinschaft

Im Falle des Güterstandes der Gütergemeinschaft erbt der überlebende Ehegatte neben den verwandten der ersten Ordnung zu einem Viertel (¼) und neben den Verwandten der zweiten Ordnung oder Großeltern zur Hälfte (½).

Rechtsanwältin Martina Dyllong Mitglied im Deutschen Anwaltverein Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Erbrecht im Deutschen Anwaltverein Mitglied beim Anwalt Suchservice Deutsche Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge e.V.
Design & Entwicklung - www.ennovative.de